Willkommen Aktuelles Unterstützung Termine Kinder Wer wir sind Impressum

Freunde und Förderer der Stadtteilbibliothek Lüttringhausen

Die Lütteraten e.V.
Berichte
Wichtige Links Aktuelle Termine Für Kinder Neueste Beiträge Wichtige Links
Neue Termine sind in Arbeit!

Oberbürgermeister als Vorleser in der KGS

Lüttringhausen

OB Mast-Weisz war gerne der Einladung der LÜTTERATEN gefolgt und hatte sich am Tag des Vorlesens in der KGS Lüttringhausen eingefunden, um der Klasse 4c aus dem vorher von den Schülern ausgewählten Kinderbuch von F. Sklenitzka „Drachen haben nichts zu lachen“vorzulesen. Das Buch spielt zu der Zeit, als im Mittelalter noch Ritter gegen Drachen kämpften. Zuvor wollte der OB mit den Viertklässlern ins Gespräch kommen und Fragen beantworten, was sich als sehr gute Idee erweisen sollte. Seine mitgebrachte Amtskette, die er einem Schüler umhängte, war ein toller Einstieg in ein 20minütiges Gespräch, in dem die Schüler 17 Fragen aus den verschiedensten Bereichen (Amt, Familie, Werdegang usw.) stellten. Ganz wichtig war für sie auch der Hinweis auf das defekte Klettergerüst auf dem Schulhof, was jetzt eingezäunt sei. Mast- Weisz versprach sich darum zu kümmern. Auch könne die Klasse ihn im Rathaus besuchen, wenn dies zeitlich möglich sei. Bevor er mit dem Vorlesen begann, gab er den Schülern den Tipp, mehr Bücher zu lesen, denn das finde er äußerst spannend. Dank einiger größerer Spenden konnten die LÜTTERATEN 5 Kinder-und Jugendbücher in Klassensatzstärke (30 Exemplare) anschaffen, was vorher mit den Lüttringhauser Grundschulen abgesprochen worden war, um sie dort einzusetzen. Zielsetzung bei dieser Aktion ist Freude am Lesen und Neugierde auf den Fortgang der Geschichte zu wecken den Grundschulen einen schnellen Zugriff auf geeignete Schullektüre zu ermöglichen künftige Leser für die Stadtteilbibliothek zu gewinnen Als Fazit dieser Vorlesestunde des Oberbürgermeisters kann festgehalten werden, dass diese ein voller Erfolg für alle Beteiligten war. Joachim Brüninghaus (Text und Fotos)
- - -

Literatur-Schreibwerkstatt –  ein Neustart

Vor gut 12 Jahren führte der deutsch-indische Autor Rajvinder Singh eine Literatur- Schreibwerkstatt in Remscheid durch. Danach ruhte dieses Projektangebot für Remscheider Schulen. Ein Neustart gab es in der Woche vom 26.06.2017 bis zum 30.06.2017 an der Sophie-Scholl- Gesamtschule, wo Schülerinnen und Schüler des 11.Jahrgangs mit dem ehemaligen Stadtschreiber von Remscheid eine Woche lang kreatives Schreiben übten. Die „Neu-Autoren“ erhielten die Möglichkeit, ihren Schreibstil zu verbessern und ihre Texte in einer eindeutigen Form niederzuschreiben. Das Resultat ließ sich sehen. Unter der Aufsicht des Schriftstellers und Synchronsprechers aus Berlin entstand eine Erzählung, in deren Mittelpunkt eine Schüleraustausch - Reise nach Indien stand und in der das Zusammenwachsen der unterschiedlichen Persönlichkeiten zu einer harmonischen Gemeinschaft im Mittelpunkt stand. Die Deutsch- und Kunstlehrerin Iris Grundei, die in der Schule für die kulturellen Veranstaltungen verantwortlich ist, war am Freitagabend beim Vortrag in der Mensa stolz auf ihre Schüler. „Es erschien als ein Wagnis, nach einem arbeitsreichen Schuljahr die Schüler zu motivieren, eine Woche lang fast sieben Stunden lang täglich freiwillig zu schreiben und ein solches Ergebnis abzuliefern“, zog sie ein überaus positives Resümee.  Dem schloss sich der Dichter mit seiner Bewertung des literarischen Werkes mit der Überschrift „Reise nach Innen“ an: „ Wörter haben ihre eigene Persönlichkeit. Diese zu erkennen und in jeglicher Sprachanwendung zu achten ist der kommunikative Mensch angehalten, um eine lückenlose Botschaft zu übermitteln.Während der Schreibwerkstatt haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich diese Fähigkeit angeeignet und gleich in der Erzählung angewendet.“ Das Schreibwerkstätten-Projekt wurde je zur Hälfte von der Indischen Botschaft und der Veranstaltergruppe der Interkulturellen Lese –und Musikreihe gesponsert. Interessierte Schulen erhalten weitere Informationen zu diesem Projekt unter der Telefonnummern: 0202-462224 und  02191 – 162865 (Frau Pappas, IKE ) Text und Fotos: Wolfgang Luge

Wörter haben ihre

eigene Persönlichkeit.